Enrichment-Kurse

Bei Enrichment-Kursen handelt es sich um ein Element der schulübergreifenden Begabtenförderung. Dabei wird die Ebene der Einzelschule organisatorisch durch die Dienststellen der Ministerialbeauftragten mit der Bezirksebene verknüpft, sodass geeignete Schüler verschiedener Schulen sich der Thematik eines bestimmten Kurses widmen können.

Im Schuljahr 2015/2016 wurden am Gymnasium Veitshöchheim zwei dieser Enrichment-Kurse angeboten, zum einen im Fach Latein (Hr. Peter Günzel) zum anderen im Fach Chemie (Fr. Ina Damas).

Enrichmentkurs Latein

Dieser Kurs hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die lateinischen Inschriften in Würzburg zu übersetzen und deren Inhalt einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die möglicherweise des Lateinischen nicht mächtig ist.

Entstanden ist dabei unter anderem eine Broschüre zur Kiliansgruft in der Neumünsterkirche Würzburg. Mit dieser kann jeder Interessierte die lateinischen Inschriften in der Gruft inhaltlich rezipieren und bekommt darüber hinaus ergänzende Informationen zum geschichtlichen Hintergrund der jeweiligen Inschrift.

Enrichment-Kurs Chemie

Dieser Kurs findet bereits zum dritten Mal statt. Unter dem Titel NEU:GIERIG – Experimente für junge Forscher sollen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von Experimenten knifflige Aufgaben lösen wie etwa folgende:

  • Hast du zum Beispiel schon mal probiert, ob du aus einer Brausetablette eine Rakete bauen kannst?
  • Was hat Orangen-Fanta mit einer Karotte zu tun?
  • Kannst Du mit einer Zitrone eine Lampe zum Leuchten bringen?
  • Wie stellt man Knallschaum her und wer erzeugt den lautesten Knall?

Weiterhin nehmen wir an einem Chemiewettbewerb (Experimente antworten) teil, besuchen das Chemielabor an der Universität Würzburg und fahren zur Experimenta nach Heilbronn. So wie Albert Einstein einmal gesagt hat: „Ich habe keine besondere Begabung, ich bin nur leidenschaftlich neugierig“ hat dieser Kurs zum Ziel, bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Leidenschaft für die Naturwissenschaften zu wecken.