„Jugend forscht“ am Gymnasium Veitshöchheim

Arbeitsgruppe 2015/2016

Lust auf Labor? Unsere Jugend-forscht-Arbeitsgruppe ist vor allem für Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse als Vorbereitung für die W-Seminararbeiten in  der Oberstufe gedacht. Natürlich dürfen auch jüngere engagierte Forscher mit guten Ideen mitmachen. Für die experimentellen Arbeiten steht ein sehr gut ausgestattetes Schülerlabor zur Verfügung! Wer mitmachen will, sollte Lust auf eigenverantwortliches Arbeiten, eine ordentliche Portion Neugier und etwas Frustrationstoleranz mitbringen. Oft sind es misslungene Experimente, die dann neue interessante Fragen aufwerfen, deren Lösung zu erforschen sich richtig lohnt!

Eine kleine Arbeitsgruppe emsiger Jungforscher hat mit ihren Arbeiten im Frühjahr 2016 sogar den Schulpreis des Regionalwettbewerbs  Unterfranken nach Veitshöchheim geholt.

Wettbewerb 2017

Auch in diesem Jahr konnten wir uns beim Regionalwettbewerb der am 9. und 10 März in Schweinfurt bei der ZF Friedrichshafen AG ausgetragen wurde, über tolle Erfolge freuen: Leonhard Katzowitsch wurde mit „CarboMagick“,  seiner App zur Berechnung von Broteinheiten  für Diabetiker, Regionalsieger im Bereich Mathematik/Informatik und qualifizierte sich damit für den Landeswettbewerb. Der zweite Platz von Kerstin Krevert im Fach Biologie und ein Sonderpreis „Erneuerbare Energien“ von Laurin Schmid im Fach Physik trugen zusammen mit zwei weiteren gelungenen Arbeiten aus den Bereichen Chemie und Biologie ebenfalls dazu bei, dass das Gymnasium Veitshöchheim als einzige Schule aus dem Raum Würzburg  wieder von der Region Mainfranken GmbH als Schule mit besonderem Engagement für den Wettbewerb „Jugend forscht“  ausgezeichnet wurde.

Der Erfolg hat ansteckende Wirkung: Die Interessentenliste für die Teilnahme plötzlich recht lang. Daher gibt es seit diesem Schuljahr nun endlich auch eine echte Jugend forscht AG (mit derzeit 10 Teilnehmern) an unserer Schule. Ab nächstem Jahr soll die AG auch jüngeren Teilnehmern zugäglich sein!

Ansprechpartnerin und Betreuungslehrerin: Ulrike Landeck