Dokumentation „Lokal-regionales Lesenetzwerk“

Projektphase 2008 – 2014

Vorbemerkung

Netzwerke entsprechen dem Zeitgeist, Netzwerke sind modern, wichtiger aber: Netzwerke sind zweifellos von essenzieller Bedeutung immer da, wo dem Einzelnen bewusst wird, dass seinen Bemühungen um die gute Sache auf die Dauer kein nachhaltiger Erfolg beschieden ist. Partner müssen gefunden werden, die mitziehen, damit ein Ideenschiff vom Stapel laufen kann.

Im November 2008 ist dies tatsächlich geschehen: Das Lesenetzwerk des Gymnasiums Veitshöchheim ist vom Stapel gelaufen. Inzwischen darf es 18 Erziehungs- und Bildungseinrichtungen zu seinen externen Partnern zählen. Herzstück dieses Großprojekts zur Leseförderung sind die zu sogenannten „Lesescouts“ ausgebildeten Schülerinnen und Schüler, die als Vorlesepaten, Lesementoren und Lesecoaches über die Grenzen des eigenen Gymnasiums hinweg in den benachbarten Schulen, Kindergärten, der Bücherei und der Buchhandlung vor Ort tätig sind. Auch sind sie inzwischen gefagte Rezensenten beim Arena Verlag Würzburg. Unsere jungen „Botschafter des Buches“ befördern zudem das literarische Leben an unserer Schule, indem sie selbst szenische Lesungen, Interviews mit geladenen Autoren u. a. initiieren sowie z. B. besondere Ereignisse wie den „Welttag des Buches“ mitgestalten. Um den Netzwerkgedanken mit Leben zu füllen, werden altersangemessen Klassen der Förder-, Grund- und Mittelschule als Gäste auch zu verschiedenen literarischen Veranstaltungen und Aktivitäten innerhalb des Gymnasiums gebeten. Lesescouts laden ein zu Lesungen und spannenden Vormittagen an der eigenen Schule.

Gegenseitiges Kennenlernen überwindet Barrieren, schafft Nähe zum bislang Fremden, schärft den Blick für Dinge außerhalb des eigenen Tellerrandes, eröffnet Horizonte. Heranwachsende zu zentralen Akteuren in Sachen Leseförderung zu machen, indem sie andere an ihrer Begeisterung für Bücher teilhaben lassen und ihnen vermitteln, welche Bereicherung des persönlichen Lebens das entdeckende Lesen verspricht, dieses Konzept erscheint, wenn man dem Feedback von verschiedensten Seiten Glauben schenken darf, im Rückblick auf die sechsjährige Projektphase ein tragfähiges zu sein.

Willkommener Anlass, die Aktivitäten in ihrer ganzen Bandbreite einer interessierten Öffentlichkeit einmal gebündelt vorzustellen, war die 1. Reflexionstagung des Lesenetzwerks im Oktober 2010. Die vorliegende aktualisierte Dokumentation der Phase 2008 – 2014 ist sowohl als vergewissernde Legitimation des Projekts zu verstehen als auch als Dank an all jene, die dazu beigetragen haben, dass das Schiff immer noch mit vollem Zeug segelt. Ohne die Bereitschaft, um im Bild zu bleiben, unbekannte Gewässer zu befahren, säßen wir immer noch auf dem Trockenen, ohne die vielen ausgestreckten Hände von beiden Seiten wäre es vielleicht schon gekentert. Den Vertreterinnen und Vertretern der teilnehmenden Einrichtungen, aber auch den gebenden Partnern wünscht die Schulgemeinschaft weiterhin volle Fahrt voraus und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.

Partner des Lokal-regionalen Lesenetzwerks

Grundschule Veitshöchheim – Eichendorff-Mittelschule Veitshöchheim – Rupert-Egenberger-Schule Veitshöchheim – Kath. Kindergarten Bilhildis Veitshöchheim – Kath. Kindergarten Kuratie Hl. Dreifaltigkeit Veitshöchheim – Kath. Kindergarten St. Martin Veitshöchheim – Evang. Kindertagesstätte Menschenskinder – AWO Das starke Kinderhaus Veitshöchheim – Seniorenheim Haus St. Ludwig Veitshöchheim – „Bücherei im Bahnhof“ Veitshöchheim – Buchhandlung mainbuch Veitshöchheim – Volksschule Würzburg-Dürrbachgrund (Grundschule) – Ignatius-Gropp Schule Güntersleben – Schleifweg-Kindergarten Rimpar - Kindergarten Erdenstern Güntersleben – Haus der Generationen – Seniorentagesstätte Güntersleben – Volksschule Zell am Main (Grundschule) – Kindergarten St. Johannes Margetshöchheim – Arena Verlag Würzburg – Förderverein am Gymnasium Veitshöchheim

Bürgermeister Rainer Kinzkofer Veitshöchheim (bis April 2013) – Bürgermeister Jürgen Götz (ab April 2013) – Prof. Dr. Michael Pfrommer, Projektpate – Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Unterfranken, Ltd. OStD Rudolf Schmitt (bis August 2010) – Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Unterfranken, Ltd. OStD, Gert Weiß (bis August 2013), Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Unterfranken, Ltd. OStDin Monika Zeyer-Müller (ab August 2013)

Veitshöchheim, Juli 2014

Jutta Merwald, Projektleiterin